WORKSHOP: GLOBAL PLAYGROUNDS

Einen
Schüler-austausch organi-
sieren

Scroll Down

Unterstützung und Förderung
für ihren schüleraustausch

Ein Schüleraustausch ist eines der prägendsten Erlebnisse der Schulzeit Ihrer Schülerinnen und Schüler und fördert zentrale Aspekte ihrer individuellen Entwicklung wie Kompetenzen. Für Lehrerinnen und Lehrer bieten Schüleraustauschprojekte neben unbezahlbaren Erfahrungen tolle Qualifikations- und Vernetzungsmöglichkeiten und Ihre Schule gewinnt ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. Deshalb fördert die Deutsch-Türkische Jugendbrücke Austausch und Begegnung zwischen Schülerinnen und Schülern sowie Schulen und ihren Lehrenden aus der Türkei und aus Deutschland auf vielfältige Weise.

 

Wir bieten attraktive Fördermöglichkeiten für Ihr Projekt

Im Rahmen des Programms „Willkommen Türkei! Hoşgeldin Almanya!“ werden Deutsch-türkische Schüleraustauschprojekte seit dem Jahr 2009 aus Mitteln der Robert Bosch Stiftung gefördert. Bewerben können sich alle Schultypen mit einem inhaltlich wie methodisch frei wählbaren Projektthema ab der 5. Jahrgangsstufe. Im Rahmen der Kleinen Projektförderung unterstützen wir niedrigschwellig und flexibel kleinere Austausch- und Begegnungsprojekte, wie auch Vorbereitungs-, bzw. Fachkräftetreffen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Türkei. Sie haben eine richtig gute Idee und planen den sprichwörtlich ‚großen Wurf‘? Dann achten Sie unbedingt auf unsere Ausschreibungen für Modellprojekte, die wir aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanzieren. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder verschiedene Schulen gefördert und unterstützt. Wir fördern vielfältige Themen, Methoden und Schulformen. Es können sich sowohl private als auch öffentliche Schulen um Förderung bewerben. Gymnasien ebenso wie Sekundarschulen, Förderschulen und Berufsschulen. Wir freuen uns auch über Anträge bestehender Schulpartnerschaften oder Antragsteller, die bereits erfolgreich von uns gefördert wurden.

Offene Fragen?

Wir helfen gerne!

Wie stelle ich einen Förderantrag? Wie finde ich Unterstützung für mein Projekt? Und was habe ich bei der Planung eines Schüleraustauschprojektes zu beachten? Wir sind Experten im Bereich Schüleraustausch und geben unser Bestes, auf alle Ihre Fragen eine Antwort zu finden. Deshalb haben wir für Sie zentrale Fragen und Antworten rund um den Schüleraustausch zwischen Deutschland und der Türkei zusammengestellt.

Welche Schüleraustauschprogramme bietet die DTJB an?

Das Programm „Willkommen Türkei! Hoş geldin Almanya! Deutsch-türkische Schüleraustauschprojekte“ ist die erste Wahl für Ihren Schüleraustausch zwischen Deutschland und der Türkei. Seit 2009 begegnen sich Schülerinnen und Schüler beider Länder und entstehen Schulpartnerschaften im Rahmen des erfolgreichen Programms. Das Programm wurde von der Robert Bosch Stiftung ins Leben gerufen. Seit 2017 schreiben wir das Programm als Träger aus. Es wird weiterhin von der Robert Bosch Stiftung gefördert. In der Türkei wird das Programm gemeinsam mit dem Goethe-Institut Istanbul umgesetzt.

Kleinere Schüleraustauschprojekte können Sie ebenfalls Förderung im Rahmen unserer „Kleinen Projektförderung“ beantragen, welche eine Teil- oder (in Ausnahmen) Vollfinanzierung mit bis zu 5.000 EUR ermöglicht. HIER geht es zu unseren „Sieben Schritten zum Projektantrag“ für die „Kleine Projektförderung“.

Die folgenden Angaben beziehen sich auf das Programm „Willkommen Türkei! Hoş geldin Almanya! Deutsch-türkische Schüleraustauschprojekte“.

Wer kann sich auf das Programm bewerben?

Bewerben können sich Schulen aus Deutschland und der Türkei, die mit jeweils einer Schülergruppe einen Austausch durchführen möchten. Gefördert werden alle Schulformen und Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe mit ihren Lehrern und Betreuern. Die Gruppengröße sollte 10 bis 25 Schüler betragen.

Unser Programm richtet sich gezielt an alle Schulformen. Gefördert wurden bislang öffentliche wie private Schulen, Gymnasien ebenso wie Berufsschulen, Förderschulen genauso wie Sekundarschulen.

Wofür können Fördermittel beantragt werden?

Für folgende Teilbereiche können Fördermittel beantragt werden:

  • Vor- und Nachbereitungstreffen verantwortlicher Lehrkräfte
  • Reisekosten für Besuch und Gegenbesuch
  • Aufenthaltskosten (inklusive notwendiger Versicherungen, Eintrittsgelder etc.)
  • Projektdurchführungskosten (wie bspw. für Honorare oder Arbeitsmaterialien)

Darüber hinaus wird der Erwerb von Drittmitteln bzw. eine Eigenbeteiligung der Teilnehmer gewünscht bzw. vorausgesetzt.

Welche Phasen umfasst das Projekt?

Das Projekt umfasst:

a) eine Vorbereitungsphase
b) einen Besuch und Gegenbesuch sowie
c) eine Nachbereitungsphase
d) Die mehrwöchige Vorbereitungsphase findet unterrichtsbegleitend statt. Hier planen die Betreuer aus Deutschland und der Türkei gemeinsam das Schüleraustauschprojekt und organisieren ein Vorbereitungstreffen der beteiligten Lehrkräfte. Zudem umfasst diese Phase eine vorbereitende Projektarbeit der Schüler im jeweiligen Land sowie eine erste Kontaktaufnahme zwischen den deutschen und den türkischen Schülern.
e) Besuch und Gegenbesuch umfassen jeweils 7 bis 10 Tage und beinhalten mindestens 2 Tage Projektarbeit (bei einer Dauer von mehr als 8 Tagen 3 Tage Projektarbeit). Während dieser Zeit werden die Schüler in der Regel in Gastfamilien untergebracht.
f) Während der Nachbereitungsphase findet die gemeinsame Ergebnissicherung und Bewertung der Betreuer aus Deutschland und der Türkei, ein Nachbereitungstreffen der Lehrkräfte und die Auswertung der Erkenntnisse/Erfahrungen durch die Schüler (z.B. über Fragebögen oder Feedback-Gespräche) statt.

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke, die Robert-Bosch-Stiftung und das Goethe-Institut Istanbul übernehmen keinerlei Verantwortung für die Planung und Durchführung des Schüleraustauschs. Reise- und Sicherheitshinweise des jeweiligen Außenministeriums müssen berücksichtigt werden.

Wie lange dauert ein Schüleraustauschprojekt?

Ein Schüleraustauschprojekt im Rahmen des Programms „Willkommen Türkei! Hoş geldin Almanya!“ umfasst Besuch und Gegenbesuch, die jeweils zwischen sieben und zehn Tagen umfassen.

Hinzu kommen die Projektvorbereitungs- sowie die Projektnachbereitungsphase (siehe oben).

Wann kann ich mich um eine Förderung bewerben?

Das Programm „Willkommen Türkei! Hoş geldin Almanya!“ wird regelmäßig neu ausgeschrieben. Wir informieren regelmäßig auf unserer Website und in unseren Social Media-Kanälen über aktuelle Bewerbungsfristen.

Bitten wenden Sie sich mindestens vier Wochen vor Einreichen des Antrages an die DTJB, damit offene Fragen zu Ihrem Antrag geklärt werden können.

Wer stellt den Antrag?

Der Antrag wird vom deutschen Schulpartner mit dem bereitgestellten Antragsformular fristgemäß bei der DTJB eingereicht.

ANTRAGSFORMULAR

Wann erfahre ich, ob mein Antrag bewilligt wurde?

Wir prüfen alle Anträge gründlich. Wir wissen um die Bedeutung finanzieller Planungssicherheit für Ihre Schule und bemühen uns um frühzeitige Rückmeldung. Sie erhalten circa sechs Wochen nach Antragstellung eine Rückmeldung von uns, ob Ihr Antrag genehmigt wurde.

 

Im Falle einer Zusage: Wann beginnt der Bewilligungszeitraum und wann endet er?

Der Bewilligungszeitraum beginnt eine Woche nach Erhalt der Zusage der Förderung durch die DTJB und endet genau ein Jahr später.

Wie viele Projekte werden innerhalb einer Bewilligungsperiode über das Programm gefördert?

Im Rahmen der 2018er Ausschreibung des Programms wurden Fördermittel für maximal circa 15 Schüleraustauschprojekte zur Verfügung gestellt. Die Anträge werden bei jeder Ausschreibung von einem Auswahlkomitee gründlich geprüft. Die besten Projektideen werden gefördert.

Muss ich bei Antragstellung bereits einen Partner für den geplanten Schüleraustausch gefunden haben?

Ja, bei Antragstellung müssen sich die beiden Partnerschulen, die gemeinsam ein Schüleraustauschprojekt durchführen wollen, bereits feststehen. Sollten Sie ein deutsch-türkisches Schüleraustauschprojekt planen und Schwierigkeiten bei Suche nach einer Partnerschule haben, sind wir Ihnen hier gern behilflich.

HIER finden Sie unsere Informationen zur Partnersuche im deutsch-türkischen Austausch und HIER gelangen Sie zu unserer Datenbank mit mehr als 600 registrierten Organisationen im deutsch-türkischen Austausch.

Wir verstehen
Lehrerinnen und Lehrer

Lehren ist ein Beruf aus Leidenschaft. Gerade ein großes Projekt, wie ein Schüleraustausch, erfordert Engagement über den normalen Schulalltag hinaus. Das Ökosystem Schule hat einen hochspezifischen Charakter, den man kennen muss, um die Bedingungen für Schüleraustauschprojekte zu verstehen und richtig einzuschätzen. Wir haben bereits zahlreiche innovative und nachhaltige Schüleraustauschprojekte gefördert und zu realisieren geholfen. Deshalb wissen wir, dass Lehrerinnen und Lehrer einander am besten verstehen und weiterhelfen können und bieten regelmäßig Lehrerseminare zum gegenseitigen Austausch, Kennenlernen und Vernetzen an. Wenn Sie aber ganz persönlich kollegialen Rat suchen, bringen wir sie gerne mit Kollegen zusammen, die bereits mehrere Projekte bei uns erfolgreich durchgeführt haben und die Ihnen im persönlichen Gespräch weiterhelfen.

1) Konzeption & gemeinsame Planung

Zu Anfang erarbeiten Sie am besten ein grundlegendes Konzept Ihres geplanten Schüleraustauschprojektes. Hierbei kann Ihnen die Beantwortung der zentralen W-Fragen helfen: Warum möchten Sie ein Projekt realisieren? Wer soll daran teilnehmen? Wann soll das Projekt stattfinden? Wie soll das Projekt finanziert werden? Wer ist an dem Projekt beteiligt?

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Schulleitung und alle weiteren wichtigen, involvierten Akteure in Ihre Planungen einzubinden. Auf diese Weise können Sie gemeinsam Erwartungen an das Projekt klären und Ziele definieren.

2) Partnersuche

Um die Suche nach einer passenden Partnerschule zu erleichtern, überlegen Sie sich, welche konkreten Vorstellungen Sie von Ihrer zukünftigen Partnerschule haben. Beziehen Sie auch Aspekte wie geografische Lage (städtisch oder ländlich geprägt) in Ihre Überlegungen mit ein.

Folgende Ansprechpartner können Ihnen bei der Suche nach einem Partner behilflich sein:

  • Datenbank der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke: In der Datenbank sind über 600 Organisationen und Schulen registriert, die im deutsch-türkischen Austausch aktiv sind. Unsere Datenbank bietet Ihnen die Möglichkeit, sich Suchend zu registrieren und somit potentiellen Partnern aufzufallen

 

  • Städtepartnerschaft: Gibt es in Ihrer Stadt eine bestehende Städtepartnerschaft mit einer Stadt in der Türkei? Wenn ja, können Ihnen die entsprechenden Ansprechpersonen möglicherweise gute Kontakte vermitteln.

 

  • Goethe Institute in Deutschland und der Türkei, die auch Lehrerfortbildungen in beiden Ländern durchführen

 

  • eTwinning-Netzwerk für Schulen in Europa unterstützt Sie über das Internet dabei, eine passende Partnerschule für gemeinsame Unterrichtsprojekte zu finden

 

  • School Education Gateway bietet Unterstützung im Bereich Partnersuche für strategische Partnerschaften

 

  • PARTNERSCHULNETZ ist eine virtuelle Partnerbörse, die Schulen weltweit dabei hilft, den Weg zu einer Partnerschaft zu finden

 

  • Pasch-Net Die Plattform hilft beim Aufbau von Schulpartnerschaften und Schüleraustausch mit Schulen in Deutschland

 

  • SchoolsOnline ist ein kostenlos nutzbares Portal des British Councils zur Förderung internationaler Kontakte, auf dem sich Schulen weltweit registrieren und Partner finden können

 

Bevor Sie die Suche nach einem Partner starten, denken Sie daran, frühzeitig zentrale Fragen (z.B. grundlegendes Einverständnis, Freistellung, Zeitraum etc.) mit Ihrer Schulleitung abzustimmen.

Bedenken Sie: in der Kommunikation und der Zusammenarbeit mit Ihrem Partner leben Sie bereits vor, was Sie später mit Ihrem Projekt realisieren möchten: Sie tauschen Ideen und Vorstellungen aus und lernen voneinander. Mit Ihrer Kontaktaufnahme ist der erste Schritt im interkulturellen Dialog bereits gegangen. Es empfiehlt sich, den Kontakt konstant aufrecht zu erhalten, um sprichwörtlich ‚am Ball zu bleiben‘.

Wir empfehlen Ihnen, die Zusammenarbeit und Kommunikation klar zu regeln. Bestimmen Sie Ansprechpersonen und mögliche Stellvertreter. Wer ist in welchem Fall sprechfähig und kann welche Aussagen treffen?

 

Haben Sie sich darauf geeinigt, gemeinsam ein Projekt zu realisieren, ist es oftmals sehr ertragreich, das Projekt im direkten Gespräch zu konkretisieren. Oftmals können Fördergelder auch für Planungs- und Anbahnungstreffen beantragt werden.

 

Stimmen Sie sich zuvor mit Ihrem (neuen) Partner über die Konzeption und geplante Projektentwicklung ab, sodass sich beide Seiten voll und ganz in dem Projekt wiederfinden und mit diesem identifizieren können. Beziehen Sie hierbei erneut alle wichtigen Akteure an Ihrer Schule mit ein. In diesem Schritt können Sie auch die Themenfindung konkretisieren. Unser Tipp: Beziehen Sie hierbei auch Ihre Schülerinnen und Schüler mit ein.

3) Motivation der Schüler und Benachrichtigung der Eltern

Nutzen Sie Themenabende, Erfahrungsberichte, Film- oder Fotovorführungen und/oder Präsentationen, um das Interesse Ihrer Schüler für einen Austausch in Deutschland oder der Türkei zu wecken.

Informieren Sie die Eltern der Schüler und holen Sie sich ihr Einverständnis für den geplanten Austausch ein. Bereiten Sie zentrale Informationen zu dem geplanten Programm und dessen Vorteilen auf, sodass Sie Nachfragen und Vorbehalten gut vorbereitet entgegentreten können.

4) Förderung beantragen

Wenn Sie eine Partnerschule gefunden haben und Sie mit Ihren dortigen Kollegen Kontakt aufnehmen konnten, sollten Sie klären, wie Ihr Schüleraustauschprojekt gefördert werden soll und welche Unterstützung Sie sich sichern können.

Ein wichtiger Schritt vor der Suche nach Schüleraustauschprogrammen und Fördermöglichkeiten ist die Kalkulation der Reisekosten für Ihre Schülergruppe in die Türkei/die Reisekosten der türkischen Gruppe nach Deutschland. Weitere Kosten fallen für Aktivitäten vor Ort, Transfers, Verpflegung sowie Begleitmaterialien und die Öffentlichkeitsarbeit an.

Nach Aufstellung der Kosten können Sie diese mit Ihrer Schulleitung diskutieren, um in Erfahrung zu bringen, ob ein entsprechendes Budget hierfür vorhanden ist (insbesondere für die Reisekosten).

Wenn Sie eine fundierte Vorstellung über die Höhe der benötigten Mittel haben, können Sie verschiedene Förderprogramme sichten, inwiefern diese für Ihr Anliegen in Frage kommen.

Aus unserer Sicht empfiehlt es sich, interkulturelle Aktivitäten zusätzlich zum thematischen Fokus Ihres Projektes einzuplanen. Darüber hinaus ist ein konkretes Projektergebnis, ein Produkt ihres gemeinsamen Projektes, ein gutes Argument für Ihr Projekt.

 

Unser zentrales Schüleraustauschprogramm heißt „Willkommen Türkei! Hoş geldin Almanya!“ Gefördert werden Schülerinnen und Schüler aller Schultypen ab der 5. Jahrgangsstufe mit ihren Lehrern wie Betreuern mit thematisch und methodisch frei wählbaren Projektthemen.

 

Bei uns können Sie darüber hinaus neben jährlich ausgeschriebenen Modellprojekten mit wechselnden thematischen Schwerpunkten, die aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert werden, Mittel im Rahmen unserer Kleinen Projektförderung als Anteilsfinanzierung, Fehlbedarfsfinanzierung oder in Ausnahmefällen als Vollfinanzierung von bis zu 5.000 EUR beantragen.

5) Kennenlernen der Partner (inkl. Vorbereitungstreffen)

Ein persönliches Kennenlernen der Projektpartner im Rahmen eines Vorbereitungstreffens legt eine wichtige Grundlage für einen reibungslosen Projektablauf und den Austausch über gegenseitige Erwartungen. Darüber hinaus können Sie im persönlichen Gespräch die gegenseitige Aufgabenteilung oder den geplanten Zeitplan entwickeln und im vertrauensvollen Rahmen offene Fragen klären.

 

Stimmen Sie deshalb zuvor Ihre eigenen Erwartungen und offenen Fragen mit den relevanten Partnern, wie z.B. der Schulleitung, der Elternschaft und auch Ihren Schülerinnen und Schülern zu Hause ab. Im Rahmen Ihres Vorbereitungstreffens können Sie Ihren Partner dann persönlich kennenlernen und somit eine wichtige Vertrauensbasis für das gemeinsame Projekt legen.

6) Vorbereitung

Zusammen mit Ihren Schülerinnen und Schülern sollten Sie sich im Vorfeld eine Möglichkeit überlegen, wie sie sich den Schülerinnen und Schülern der Partnerschule vorstellen können (z.B. Videokonferenz, Film, etc.). Der Vorkontakt kann Ihnen dabei helfen, Ihren Schülern einem passenden Austauschpartner zuzuordnen. Ihre Schüler können auf diese Weise ihren Austauschpartner (bei dem sie immerhin eine Woche zu Hause leben werden) kennenlernen und gegenseitiges Vertrauen aufbauen. Eine gute Vorbereitungsphase erhöht die Vorfreude der Schülerinnen und Schüler und deren Interesse sich aktiv in die Projektarbeit einzubringen und stärkt die Bereitschaft von Eltern, das Projekt zu unterstützen.

Neben der inhaltlichen Projektvorbereitung ist es wichtig, alle relevanten Parteien über die Details des geplanten Austausches zu informieren. Entwickeln Sie einen Ablauf- und Zeitplan, inklusive notwendiger to do’s, welchen Sie an Schulleitung, Eltern und Schüler verteilen können, sodass alle Parteien genau wissen, wann Sie gefordert sind. Binden Sie die Schulleitung in die Erstellung ihres Ablaufplanes mit ein und stimmen Sie diesen eng mit ihrem Projektpartner ab.

7) Durchführung & Nachbereitung

Jetzt ist es endlich soweit und Ihr Projekt kann beginnen. Gut vorbereitet, wie Sie sind, kann nichts schiefgehen. Und damit Sie dennoch im Falle des Falles reagieren können, verteilen Sie Listen der wichtigsten Telefonnummern an alle Teilnehmenden und Eltern. Eine Gruppe in einem Online-Messenger-Dienst (wie z.B. WhatsApp, Telegram o.Ä.) für Smartphones und mobile Endgeräte ermöglicht Ihnen in der Regel, schnell und effizient mit Ihren Teilnehmenden zu kommunizieren. Legen Sie hierbei Regeln für die Gruppen-Kommunikation fest, damit diese nicht unübersichtlich wird. Erstellen Sie sich eine Telefon- und E-Mail-Liste aller Teilnehmenden, Eltern, ihrer Kollegen der Partnerschule und Ihren Terminen während der Projektwoche. So können Sie jederzeit schnell reagieren, sofern dies erforderlich sein sollte. Begegnen Sie kleineren Überraschungen dabei mit Ruhe und Gelassenheit und erlauben Sie sich kleinere Improvisationen.

Damit ihr erfolgreiches Projekt auch nachhaltige Wirkung erzielt, denken Sie im Anschluss an eine gute Nachbereitung Ihres Projektes. Können Sie die Projektergebnisse öffentlich sichtbar machen? Wählen Sie die schönsten Fotos aus, bitten Sie Schüler, ihre noch frischen Erfahrungen zu verschriftlichen. Seien Sie kreativ! Und tauschen Sie sich mit Ihrem Partner darüber aus, was besonders gut funktioniert hat, was Sie beim nächsten Mal anders gestalten würden und welche Wünsche Sie an ein Folgeprojekt hätten. Halten Sie diese Ergebnisse fest. Damit haben sie eine optimale Grundlage geschaffen, dass es nicht diesem einen Austausch bleibt. Sie haben gemeinsam mit ihrer Partnerschule ein tolles Projekt auf die Beine gestellt. Auf dieser Grundlage können Sie Ihre Kooperation nun vertiefen.

Wir von der DTJB freuen uns sehr über lebendige Projekteindrücke und Ihre Erfahrungen, um diese auch anderen potentiellen Brückenbauerinnen und Brückenbauern zugänglich zu machen.

PROJEKTPARTNER FINDEN

Um ein Austauschprojekt zu organisieren, braucht man einen Partner aus dem jeweils anderen Land. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten passende Partner zu finden.

UNSERE DATENBANK

Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten sich zu vernetzen und stellen unsere Datenbank vor, wo Sie sich über Projekte und Kooperationsmöglichkeiten informieren können.

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke ist eine Initiative der Stiftung Mercator.
Stiftung Mercator’un girisimiyle: Gençlik Köprüsü Türkiye-Almanya

Eine initiative von

Träger in der Türkei

Förderer und Partner

Fragen, Ideen oder Anregungen?
Sorular, fikirler veya öneriler?

Kontaktformular

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.